Dresdner Bau- und Industrie Aktiengesellschaft, Dresden

Aktie über 100 RM, Din A 4 quer, ohne Coupons,  Lochentwertung im Prägestempel,
Dresden, den 1. Juli 1928 (Bild)                                                      DT-2498a    1928    16,00 EUR
dito, aber mit Mittelknick (Bild)                                                       DT-2498c    1928    10,00 EUR

Gründung: 1871 als ´Dresdner Bau-Gesellschaft´, 1921 Änderung in ´Dresdner Bau- und Industrie AG´. Im ersten Jahrzehnt baute die Gesellschaft Wohnhäuser für den eigenen Besitz und zur Vermietung. Dieser Geschäftszweig wurde wegen Unrentabilität aufgegeben, die Häuser abgestoßen. Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit verlagerte sich auf die bauliche Erschließung umfangreicher nach und nach erworbener Rohländereien. 1886 / 87 erfolgte der Durchbruch der Moritzstraße im Stadtinneren bis zum Johannesplatz und bald darauf bis zum Großen Garten in 42 m Breite unter der neuen Benennung ´Johann-Georgen-Allee´. Weiter entstand das ausgedehnte Villenviertel  zwischen Johannstadt und Großer Garten und der 54 m breiten Stübel-Allee. Einige Jahre später erweiterte die Gesellschaft das Schanzenviertel mit der 42 m breiten Münchner Straße, eine der gesuchtesten Wohnanlagen der Stadt. Neben der Schaffung ganzer Stadtteile nahm die Gesellschaft durch Erschließung zahlreicher kleinerer Bezirke starken Einfluss auf die bauliche Entwicklung Dresdens.